Skip to main content
27. Juni 2022

FP-Landbauer: ÖVP Niederösterreich völlig planlos im Kampf gegen Teuerung!

FPÖ NÖ fordert breite Entlastung statt zizerlweiser Almosenpolitik

„Nach zehn Monaten Rekord-Teuerung fällt der ÖVP-Niederösterreich als einzige Maßnahmen die Auszahlung eines Schulstartgeldes ein. Jenes Schulstartgeldes, das dieselbe ÖVP vor Jahren noch im Land abgeschafft hat“, kommentiert FPÖ Landespartei- und Klubobmann im NÖ Landtag, Udo Landbauer heutige Medienberichte. „Wir Freiheitliche fordern das seit Jahren für unsere Familien im Land. Traurig, dass es erst die schlimmste Teuerung seit 50 Jahren braucht, damit die ÖVP NÖ auch wieder die Familien für sich entdeckt“, sieht Landbauer eine langjährige FPÖ-Forderung umgesetzt. Der entsprechende FPÖ NÖ Antrag ist bereits am 28. April im NÖ Landtag eingebracht, nur bis heute nicht behandelt worden. „Das Geld hätte also schon längst bei unseren Familien sein können“, sagt Landbauer.

 

Für die FPÖ NÖ ist die Einzelmaßnahme viel zu wenig. „Die Menschen stehen bei den Sozialmärkten Schlange und wissen nicht mehr, wie sie ihre täglichen Kosten angefangen von Lebensmitteln, über Mieten bis hin zu Benzin und Strom bezahlen sollen. Da schaut die ÖVP weg und vertröstet die Landsleute bis in den Herbst“, fordert Landbauer die NÖ-Landeshauptfrau auf, jetzt sofort endlich tätig zu werden.

 

„Die Menschen müssen jetzt einkaufen, jetzt tanken und jetzt ihre Rechnungen bezahlen. Mit irgendwelchen ominösen Wahlzuckerln, die irgendwann im Herbst kommen sollen, ist jetzt niemandem geholfen“, warnt Landbauer vor einer dramatischen Sozialkrise, die im Moment immer größer wird. Der FPÖ-Klubobmann fordert Sofortmaßnahmen im Land, die für eine breite und spürbare Entlastung sorgen. „Es braucht endlich einen Spritpreisdeckel. Schluss mit der Massenabzocke an den Zapfsäulen. Von einer Landeshauptfrau im Land der Pendler darf man sich mehr erwarten. Es gibt null Anzeichen der Landes-VP in diese Richtung. In Niederösterreich muss die ÖVP schleunigst dafür Sorge tragen, dass die Gewinne der EVN an die Kunden zurückfließen oder generell die Preise auf einem sozial verträglichen Niveau eingefroren werden. Ebenso muss Mikl-Leitner die FPÖ-Forderung nach einer kostenlosen Nachmittagsbetreuung in allen NÖ-Kindergärten umsetzen“, betont Landbauer. 

© 2022 Freiheitliche Partei Niederösterreich. Alle Rechte vorbehalten.